Point of Interest

Damit eine nachhaltige Entwicklung des touristischen Angebotes möglich ist, braucht es u.a. raumplanerische Grundlagen. Deshalb werden touristische Interessenspunkte im Regionalen Richtplan eingetragen.

Bild

Qualitative Entwicklung

Touristische Sehenswürdigkeiten oder Interessenspunkte liegen oft ausserhalb der raumplanerischen Bauzonen. Damit eine qualitative Entwicklung möglich ist, braucht es daher spezielle Einträge im Richtplan – sogenannte «Points of Interest». Sie SZO erarbeitete mit den Gemeinden und der Regionalplanung Zürcher Oberland (RZO) die Kriterien. Ziel ist es, eine regional einheitliche Praxis zu etablieren und den touristischen Gestaltungswillen sichtbar zu machen bzw. eine qualitative Entwicklung zu ermöglichen.

Bild

Kriterien

Ein touristischer «Point of Interest», kurz POI, ist eine öffentliche Infrastruktur oder ein touristischer Leistungserbringer (z.B. Restaurant), über den bei den Gemeinden Einigkeit besteht, dass sein Bestand und seine Entwicklung von regionaler Relevanz sind. Er erfüllt folgende Kriterien:

  • Art des Objektes: öffentliche Infrastruktur (z.B. Aussichtsplattform, Feuerstelle) oder touristischer Leistungserbringer
  • Systemrelevanz: Die Infrastruktur ist systemrelevant oder entspricht einem gesamtwirtschaftlichen Bedürfnis
  • Nutzen: schafft Wertschöpfung oder entflechtet Nutzungskonflikt
  • Standortgebundenheit (z.B. Berggasthaus auf dem Gipfel)
Bild

Erfassung

Gemeinden können potenzielle touristische POIs mit einem Erfassungsblatt konkretisieren. Dieses wird im Anschluss zur Prüfung eines Eintrages im Regionalen Richtplan bei der Regionalplanung Zürcher Oberland eingereicht.

Downloads

Erfassungsblatt «Point of Interest»

docx 102,52 kB

Download

Ihre Ansprechperson

Bild

Mirjam Wüthrich

Leiterin Geschäftsfeld Tourismus

+41 52 396 50 92