Meditation, Achtsamkeit und Tiefenentspannung - Standortförderung Zürioberland

Meditation, Achtsamkeit und Tiefenentspannung

Zurück
Zurück
Ort

Pfäffikon ZH

8. Januar 2024 -
11. Juli 2024

Daten

8. Januar 2024 bis 8. Juli 2024 - jeweils Montags 09:00 - 10:00 Uhr
9. Januar 2024 bis 9. Juli 2024 - jeweils Dienstags 19:00 - 20:00 Uhr
18. Januar 2024 bis 11. Juli 2024 - jeweils Donnerstags 19:15 - 20:15 Uhr

Ort

Bahnhofstrasse 7

8330 Pfäffikon ZH

Kontakt

Cintia Lodeiro
Meditation am See
0794021954
info@meditation-am-see.ch

Kategorien

Bildung & Wissen

Zielgruppe

Offen für alle

Kurstag

Montag, Dienstag, Donnerstag

Zeitpunkt des Unterrichts

Vormittag und Abend

Anzahl Lektionen

Regelmässig

Mehr Informationen

Meditation, Achtsamkeit und Tiefenentspannung

Meditation schafft eine Insel der Stabilität im Alltag. Durch die regelmässige Meditationspraxis wird Achtsamkeit (“mindfulness”) Teil von unserem Alltag. So begegnen wir den täglichen Herausforderungen mit mehr Stabilität und innerer Ruhe. Meditation ist ein Weg, ein Prozess, eine Übungspraxis. Durch diesen Prozess können wir unsere Aufmerksamkeit und unser Gewahrsein vertiefen und verfeinern.
In der Meditation lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf das Fliessen unseres Atems. Wir beobachten ihn, ohne ihn zu verändern, und geniessen die Tatsache, dass wir atmen und lebendig sind. Wir lernen, den gegenwärtigen Moment ganz bewusst wahrzunehmen. Gedanken und Gefühle, die während der Meditation zu uns kommen, akzeptieren wir ohne Urteil. Wir verwickeln uns nicht in diesen Gedanken und Gefühlen, wir werden von ihnen nicht überwältigt. Wir erkennen, dass sie da sind und akzeptieren sie, wie sie sind. Wir lassen sie wieder gehen und kehren zur Atmung zurück. Der Atem wird zu unserem Anker und ermöglicht uns, immer wieder ins Hier und Jetzt zurück zu kommen. Unser “Kopf”, unser Geist wird ruhiger und klarer. Wir schaffen einen inneren Freiraum, und kommen in Kontakt mit uns selbst. Wenn unser Geist klar ist, können wir besser mit unangenehmen Gefühlen umgehen. Wir können schauen, woher sie kommen und was es braucht, damit sie sich verändern. Gleichzeitig können wir angenehme Gefühle pflegen, die uns nähren und stärken.